Holzschnitt

Holzschnitt mehrfarbig, mit mehreren Platten bedeutet, dass zwei Farbformen auf identisch großen Druckplatten angelegt werden müssen. Dafür wird zuerst die Platte mit der ersten Farbe, in diesem Fall schwarz, angelegt.

Bedeutet, vereinfacht ausgedrückt, alles was schwarz werden soll, bleibt als Relief auf der Holzplatte stehen und alles andere wird weggeschnitten. so ähnlich wie bei der Bildhauerei, alles, was nicht nach Löwe aussieht wird weggeschlagen 😉

Jetzt wird es spannend. Um die zweite Farbplatte anzulegen druckt man zuerst die Schwarzform auf ein Papier und überträgt diese Form verkehrt herum auf die zweite Druckplatte. Nun kann die zweite Farbe genauso angelegt werden wie die erste (kein Löwe … weg).

Für weitere Farben immer so weiter.

Holzschnitt

Für einen passgenauen Druck müssen Druckplatte und Papier markiert werden

Leichte Verschiebungen im Druckbild können sehr reizvoll sein aber wenn man die Farben ohne Versatz übereinander drucken möchte, ist es von Nöten sich einige Markierungen auf den Tisch zu kleben.

Ich lösen das mit Kreppklebeband und markiere mir den Stand des Papiers und der Druckplatte.

Holzschnitt

Für die ersten Probedrucke des roten Fisches habe ich zuerst ein paar Schwarzformen gedruckt. Bis die Farbe richtig auf dem Papier steht kann es schon einmal passieren, dass man einige Drucke mit der immer neu eingefärbten Platte drucken muss.

Sobald genug Schwarzformen für die geplante Auflage fertig sind, kann die zweite Farbform eingefärbt und angepasst werden.

Der rote Fisch ist in der Hochschule entstanden. Dort hatten wir schicke Trocknungsschränke zur Verfügung, in denen wir unzählige Lagen Drucke in Frieden trocknen lassen konnten. In unserem Landatelier greife ich auf die Leine mit Wäscheklammern zurück. Dann können die Drucke im Wind trocknen. Das funktioniert gut und hat sich schon bei den Monotypien bewährt.

Der »Goldfisch ohne Angel« ist in einer Kleinauflage von 10 Stück gefertigt worden. Zweifarbig, schwarz und gold. und wird erstmals auf der LübbsAx-ART im September 2020 ausgestellt. Dazu in Kürze mehr.